Umdenken in Corona-Zeiten im E-Mail-Marketing

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben nahezu lahm. Die Menschen verbringen mehr Zeit vor dem TV-, Laptop- oder Tablet-Bildschirm. Davon profitieren nicht nur Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon. Auch die Performance von E-Mails steigt deutlich . Richtig angepackt, lässt sich das fürs eigene Marketing exzellent nutzen.

Leads generieren in der Corona-Krise

Außergewöhnliche und bedrückende Zeiten, in denen wir uns gerade befinden. Bei Verbrauchern und Unternehmen ist die Unsicherheit groß und die kaum überraschende Konsumzurückhaltung und die sinkenden Marketingbudgets machen sich bemerkbar.

Warum in jede Krise auch eine Chance zu sehen ist, zeigt uns ein Artikel im Emailmarketingblog.

7 wichtige Fragen bei der Auswahl einer E-Mail-Marketing Software

Wer nach einer geeigneten Software für den Versand von E-Mails sucht, kann sich mit Sicherheit nicht über ein mangelndes Angebot beklagen: Einige hunderte Anbieter in unterschiedlichen Preisregionen buhlen um die Gunst der Firmen – von einfachen Newsletter-Tools für ein paar Euro im Monat, bis hin zu umfassenden Marketing Cloud-Lösungen, für die schnell ein hoher sechsstelliger Betrag pro Jahr fällig wird.

Hier findet ihr siehen wichtige Fragen bei der AUswahl eines solchen Newsletter-Tools:

Litmus mit verbesserten Analysen und optimierten Workflows

Ende 2019 hat der E-Mail-Marketing Service Litmus auf seiner “Litmus Live Konferenz” einige neue Funktionen und Tools vorgestellt. Der Emailmarketingblog wirft einen Blick auf die neuen Features:

Mehr E-Mails aber sinkende Öffnungsraten in einer Emailmarketing-Studie

Sehr interessante Zahlen und einige weitere Einblicke in das E-Mail-Marketing gewährt das US-Unternehmen Twilio in seiner veröffentlichten Studie “Twilio SendGrid Email Benchmark and Engagement Study”. Für diese Studie wurden 1600 Konsumenten befragt und Daten von weltweit 80.000 Twilio Kunden analysiert: