Best Practices: Den Spam-Filter zu umgehen ist nicht so schwer wie gedacht

Die Betreffzeilen „Sie haben gewonnen“ oder „Verdoppeln Sie Ihr Einkommen“ sind selbst für schlechte Spam-Filter keine Herausforderung mehr. Da aber sicherlich jeder schon einmal die Erfahrung gemacht hat, dass die eigene E-Mail oder die eines wichtigen Absenders im Spam-Filter hängen blieb, stellt sich die Frage, wie der eigene Newsletter sicher beim Empfänger im Posteingang ankommt. Hier die Antwort.

Um zu verstehen, dass man Spam-Keywords wie „gratis“ oder „kostenlos“ nicht in einem Newsletter verwendet, benötigen Sie keine professionellen Marketingexperten. Für alles andere hingegen schon, denn mit der richtigen Wortwahl oder der Vermeidung irreführender Betreffzeilen und Absendernamen ist es bei weitem nicht getan.

E-Mail-Marketing Benchmarks 2022: 5000 Unternehmen, 231 Branchen, 160 Kriterien

E-Mail bleibt eines der wichtigsten Marketinginstrumente und wird zunehmend professioneller umgesetzt. Luft nach oben besteht aber weiterhin Luft nach oben. Das zeigt eine Studie „E-Mail-Marketing-Benchmarks 2022“. Die Studie ist in der dritten Auflage erschienen. Die Autoren sind der DDV und Absolit Dr. Schwarz Consulting.

Videos im E-Mail-Marketing: Wie man Youtube-Videos in Gif-Animationen konvertiert

Videos sind extrem beliebte Inhalten im Netz. Allerdings lassen sie sich nicht ohne Weiteres innerhalb von E-Mail-Design verwenden. Die gängigsten E-Mail-Clients blockieren eingebettete Videos. Im folgenden Artikel wird gezeigt, mit welchem Tool man aus Youtube-Videos Gif-Animationen macht, die man leicht innerhalb von Emails verwenden kann.

Optimierung des Double-Opt-in-Verfahrens: Was wirklich funktioniert – und was nicht

Der Goldstandard nach einer klassischen Anmeldung zu einem Email-Newsletter, ist das DOI, das sogenannte Double-Opt-In-Verfahren. Der User erhält eine Email mit seinem Bestätigungslink. Die Tipps in dem folgenden Artikel erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Empfänger den Link auch tatsächlich anklicken. Ansonsten ist die Anmeldung nämlich nahezu wertlos.

Adressgewinnung im E-Mail-Marketing

Ohne Newsletter-Adressen läuft im E-Mail-Marketing gar nichts. Da können Sie die kreativsten Ideen und die schönsten Designs haben, wenn aber keiner mitliest, bringt Ihnen das weder einen wirtschaftlichen Vorteil, noch hilft es bei der Kundenbindung. Da heißt es zunächst die Adressgewinnung an erste Stelle Ihrer Prioritätenliste zu befördern. Doch wie kommen Sie an Empfänger, die Sie ganz datenschutzkonform mit Ihren Newslettern kontaktieren dürfen?

7 Trends für 2022 um erfolgreiches E-Mail Marketing zu betreiben

Wie lässt sich momentan Sichtbarkeit in der Inbox erzielen? WIe schafft man gute Openingrates? Was müssen Unternehmen und Händler tun, damit E-Mail-Empfänger performen?
Am data-driven-Ansatz führt kein Weg vorbei. Welche Trends sollten Marketer deshalb 2022 im Blick behalten?

Hier die 7 Stichwörter, um die man in 2022 nicht herumkommt: Darkmode, BIMI, Echtzeitpersonalisierung, Alternative Kennzahlen (wegen Apples Mail Privacy Protection), Re-Verifizierungs- und interaktionsstarke Mailings zur Verteilerpflege, Reichweitenerhöhung durch Versand von UWG-konformen Nachkauf-Mails, Intent Data und Personalized Journey Orchestration.

Eine Anleitung für E-Mail-Marketer nach dem Apple iOS 15 Update

Das Apple Update für iOS und iPadOS auf die Version 15 hat neue Features für die Kunden des Tech-Unternehmens aus Cupertino: Sie sollen dabei helfen, die Nutzung, Speicherung und Weitergabe von Daten durch Apps verstärkt zu kontrollieren und zu unterbinden. Apple baut damit seine Bemühungen für den Datenschutz weiter aus, stellt jedoch mit seinen neuen Features wie dem iCloud Private Relay eine ganze Branche vor völlig neue Herausforderungen. Besonders herkömmliche E-Mail-Tracking-Maßnahmen sind von dem Update betroffen. Eine praktische Anleitung stellt adzine.de vor:

Design und Content Trends 2021 im E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketer sollten die neuesten Trends in ihrer Disziplin kennen. Was ist gerade in der Newsletter- und Marketing-E-Mail-Gestaltung angesagt? Auf welche Content-Arten setzt der Markt? Was funktioniert aktuell bei Nutzerinnen?

Effektiv, schnell und kostengünstig: Darum lohnt sich E-Mail-Marketing

Totgesagte leben länger. Das gilt vor allem für die E-Mail im Marketingmix. Wer sie nicht nutzt, gehört einer Minderheit an, wie viele E-Commerce-Studien seit Jahren immer wieder zeigen. Der Erfolg ist jedoch nicht garantiert. Wer an den falschen Partner gerät, verbrennt sein Marketingbudget.

3 Schritte zur Verbeserung der Conversion-Rate in 2021

t3n beschreibt in seinem Artikel, wie man in drei Schritten seine Conversion-Rate bei Newslettern erhöhen kann. Die drei Schritte in der Übersicht lauten:

  1. Analysiere deine E-Mail-Performance
  2. Gehe jetzt in die Planung für 2021
  3. Beachte die Checkliste bei der Kreation deiner Kampagnen

Sowohl den kompletten Artikel inkl. der Planung für 2021 und der Checkliste findest du hier: https://t3n.de/news/gute-planung-top-performance-fuer-1342045/

Leitfaden E-Mail Marketing von postino

In insgesamt 10 Kapiteln haben die E-Mail Marketing Experten von postino alles Wesentliche für erfolgreiche E-Mail Marketing Kampagnen sehr praxisnah und anschaulich dargestellt.

Die Themen in der Übersicht:

  1. E-Mail Marketing – der Dauerbrenner
  2. Adressmanagement
  3. Leadgenerierung – neue Interessenten gewinnen
  4. Die Wahl der passenden Mailing-Software
  5. Template & Design
  6. Versandplanung
  7. Content, der beim Kunden ankommt
  8. Marketing Automation
  9. Newsletter-Kennzahlen
  10. Spam-Filter vermeiden

Nach einer kurzen Registrierung könnt ihr das PDF-Dokument herunterladen.

Öffnungsrate von Newslettern bei ca. 25 Prozent

Die E-Mail-Marketing-Studie von Inxmail zeigt, dass Newsletter weiterhin gut funktionieren, allerdings je nach Branche und Zielgruppe.

Der E-Mail-Marketing-Anbieter Inxmail hat jetzt seine jährliche Studie mit aktuellen Newsletter-Kennzahlen vorgelegt. Der Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2020 geht dabei auf die Performance von Mailings in Hinblick auf Öffnungs-, Klick- und Bounceraten ein. Die Studie analysiert anhand der effektiven Klickrate darüber hinaus die Relevanz von Newsletter-Inhalten.